Die Nordküste von Sardinien

Die lange Nordküste mit seinen Stränden und seiner Klippen, und zwar von Alghero nach Santa Teresa di Gallura, mit denen die Städte von Sassari und Porto Torres, bevor er nach Osten und erreichen, hoffen, mit der Costa Smeralda, dem Golf - Orosei.

Die Küste von Sassari

Alghero - Wandern lungomare Die Küste von Sassari umfasst der Westküste und in der Golfregion dell'Asinara, und erstreckt sich von der felsigen Küste südlich von Alghero nach Castelsardo.

Ausgehend von Alghero, nach einer steilen Küste und finden Sie den Strand von Porto Ferro und Cala dell 'Argentiera, wo sehen Sie die Strukturen der alten stillgelegten Mine und die Bergleute "Dorf.

Argentiera - Strand Frana Fortsetzung entlang der Küste sind Stintino, ein Fischerdorf, lebt heute in einem großen Teil des Tourismus, die Strände sind die schönsten Strand von Platamona, oft windig und sehr gut zum Surfen, Strand und Pelosa.

Dell'Asinara der Golfregion, eine ehemalige Strafkolonie und heute ein Naturschutzgebiet, ist die Heimat der Strand und die Saline Strand Ezzi Mannu, mit ihren sandigen Stränden feinen, weißen

Da Capo Testa Capo Comino

Capo Testa ist der nördlichste Zipfel von Sardinien, mit ihren riesigen Granitfelsen Form im Laufe der Jahrhunderte durch die Winde und der Leuchtturm, die sich auf der Landzunge. In der Nähe, erkennbar an den aragonesischen Turm, mit Blick auf das Meer, liegt das Fischerdorf von Santa Teresa di Gallura, heute eine touristische Stadt in der Zeit sehr beschäftigt Sommer.

Hier ist die Rena Bianca, einem Strand etwa 700 Meter lang, aus feinem Sand, die in einigen rosa Reflexionen auf das Vorhandensein von kleinen Fragmente von Korallen. Nicht weit von Santa Teresa di Gallura ist das marmorata Strand, die Strecke von der nördlichen Küste von Sardinien, der Heimat der prestigeträchtigen Club Mediterran.

Fortsetzung Osten trifft der Cala Korsaren, dessen Gewässern zeigen, die auf der Unterseite, die Reste der antiken Säulen der römischen Zeit. Zu den Inseln des Maddalena, genau zwischen den Inseln Budelli und Razzoli Santa Maria, ist der Hafen von Madonna, ein riesiges natürliches Schwimmbad, entlang des Kanals zwischen der Insel Caprera und den Golf von Arzachena Erfüllt die kleine Cala Coticciu wo Wacholder Erreichen der Strand.

Nach dem Passieren des Archipels von La Maddalena, Sie in die Welt der Costa Smeralda, wo das Meer ist wirklich die Farbe eines wertvollen Smaragd. Man merkt sofort den Unterschied in der Atmosphäre herrscht, dass entlang der 55 Kilometer der Küste: Luxus Schiffe betreten und verlassen von Porto Cervo, eine der am meisten ausgestattete und moderne Häfen im Mittelmeerraum. Vom Meer sieht man die Golfer Spielen auf dem Kurs von Pevero und kann man die Villen von Geschäftsleuten, Künstlern und Persönlichkeiten aus dem Kino oder Fernsehen.

Die Costa Smeralda endet mit der langen sandigen Liscia Ruja, vor denen sich die einsame Insel Mortorio und die Öffnung der Bucht von Cala di Volpe. Bald nach, eine "bekannte anderswo: Porto Rotondo, mit Buchten und Cugnana Marinella.

Anfang in den Golf von Olbia, ein wichtiger Hafen für die Verbindungen mit dem Kontinent, sehen wir, Verkehr abnehmen, ein klares Zeichen der Entnahme aus dem Bereich "hot" in der sardischen Küste. Nach dem Ausscheiden aus dem Golf von Olbia erscheinen Tavolara Insel und der nahe gelegenen Insel Molara. Entlang der Küste der Provinz von Nuoro, das Meer wechselt zwischen langen Sandstränden und kleinen felsigen Buchten der niedrig. Passing vor San Teodoro Budoni und Sie werden feststellen, einige Arten von Vögeln wie Gray Heron und Flamingo Pink.

Weiter im Süden sind die Strände von Posada, dessen Schultern steht der Klippe, auf deren Spitze befindet sich die malerische mittelalterliche Dorf beherrscht von den Ruinen des Castello della Fava, die auf dem XII. Posada den Stränden, seinen feinen Sand und klaren, nicht überfüllt, auch im Sommer, und schlägt aus Wind, sind ideal für Surfer.